Steuerbelastung

Auch das Einkommen im Alter ist steuerpflichtig

Look up 4 Finanzamt

Bild: @styleuneed / Fotolia

Jeder Arbeitnehmer bekommt regelmäßig seine persönliche Renteninformation zugeschickt. Die dort auf der ersten Seite prognostizierte Rente vergleichen viele Verbraucher mit ihrem aktuellen Nettolohn und kommen dann auf das Ergebnis, dass es zusammen mit dem getroffenen Vorsorgemix schon reichen wird. Hier wird aber das heutige Nettoeinkommen mit dem zukünftigen Bruttoeinkommen verglichen.

Leider lesen die wenigsten ihre Renteninformation einmal komplett durch. Wir können Ihnen nur empfehlen, sich einmal die 5 Minuten Zeit zu nehmen! Sie werden erfahren, dass die gesetzliche Rentenversicherung ausdrücklich darauf hinweist, dass Sie von der Rente noch Steuern und Krankenversicherungsbeiträge bezahlen müssen. Auch wird explizit darauf hingewiesen, dass Sie unbedingt den Kaufkraftverlust berücksichtigen müssen. Auf der Rückseite der Renteninformation im unteren Drittel wird Ihnen sogar konkret ausgewiesen, wie hoch die Kaufkraft von einem Euro heute bei einer unterstellten Inflation von NUR 1,5% zum Rentenbeginn sein wird.

Weil immer mehr Personen in den Ruhestand gehen und dadurch die Zahl der Lohnsteuerzahler abnimmt müssen Rentner stärker als bisher zur Finanzierung der Steuerausfälle beitragen. Nur so kann der Staatshaushalt zukünftig finanziert werden. Die Regierung hat 2005 mit Einführung des Alterseinkünftegesetz und auch im Einkommenssteuergesetz die steuerliche Behandlung der gesamten Altersrenten neu geregelt. Je nach Rentenart, Herkunft und Beginn des Rentenbezugs werden diese jeweils steuerlich anders behandelt.

Die meisten Rentner mussten bis 2005 keine Steuererklärung mehr machen, weil nur ein geringer Anteil der Renten steuerpflichtig war und das Einkommen so im Steuerfreibetrag lag. Durch die Anpassung des Einkommenssteuergesetz hat sich dies geändert. Die Finanzämter gehen mittlerweile aktiv auf Rentner zu und fordern für die vergangenen Jahre Steuererklärungen nach.